Alles, was Sie über Segmentierung in Piwik PRO wissen sollten

Veröffentlicht: August 3, 2017 Update: Februar 12, 2019 Autor , Kategorie Analytics

Im Umgang mit Daten gibt es nichts Wichtigeres als die Segmentierung. Das haben Sie vielleicht schon häufiger gehört, und zwar aus gutem Grund. Die meisten Reportings werden standardmäßig bereits in aggregierter Form dargestellt.

Diese verdichteten Daten suggerieren, dass jeder Besucher denselben Wert liefert. Das ist jedoch nicht richtig. Es gibt verschiedene Arten von Besuchern, die Ihre Website besuchen. Sie kommen aus verschiedenen Quellen und mit verschiedenen Absichten. Einige von ihnen könnten für Ihr Business mehr von Bedeutung sein als Andere. Glücklicherweise gibt es einen Weg, die wertvollsten Kunden und Zielgruppen zu identifizieren.

Dieser Weg nennt sich Segmentierung. Segmentierung bietet Ihnen, im Gegensatz zu den aggregierten Daten, mehr umsetzbare Erkenntnisse und erweitert Ihr Verständnis für Ihr Business.

Entscheidungen anhand aggregierter Daten führen ins Leere

Stellen wir uns vor, dass Sie der Betreiber eines in Europa tätigen Online-Shops sind. Selbstverständlich möchten Sie, dass Ihr Business wächst, daher verfolgen Sie die Umsätze Ihres Online-Shops täglich. Als kluger Unternehmer wissen Sie, dass die Kenntnis:

  • des durchschnittlichen Bestellwertes – 100 $
  • der Zahl der Bestellungen (Conversions) – 1000
  • des Gesamtumsatzes – 100.000 $

nicht ausreichend ist, um den Kurs Ihres Business zu bestimmen. Der Versuch, den durchschnittlichen Bestellwert und die Zahl aller europaweiten Bestellungen zu erhöhen, bringt Sie nirgendwohin. Ferner macht es keinen Sinn, in alle Einnahmequellen gleichermaßen zu investieren, da jede einzelne von ihnen einen unterschiedlichen Beitrag zum Umsatz leistet. Ein kluger Marketingfachmann entscheidet sich für die Segmentierung, um die Umsätze mit möglichst niedrigem Budget zielgerichtet zu verbessern.

Piwik PRO vs. Google Analytics - Der ultimative Vergleich

Was sind die Vorteile, Nachteile, Gemeinsamkeiten und Unterschiede? Wir liefern Ihnen Antworten und einen vollständigen Überblick.

Zum Whitepaper Piwik PRO vs. Google Analytics

Entscheidungen anhand segmentierter Daten treffen

Um mehr anwendbare Schlussfolgerungen ziehen zu können, sollten Sie Europa durch das Prisma der einzelnen Länder betrachten. Dies wäre allerdings nur ein Anfang, da Sie auch die Kunden von einem bestimmten Ort in kleinere Segmente aufteilen müssen. Stellen wir uns vor, dass deutsche Kunden laut Daten Ihre größte Einnahmequelle sind – 20% Ihrer Kunden sind verantwortlich für 50% Ihres Umsatzes.

200 * $250 = $50,000

$100,000 / $50,000 = 50%

Die Schlussfolgerung ist einfach: Sie möchten mehr Kunden aus Deutschland.

Schauen Sie nun, welche deutschen Nutzer den höchsten Wert verzeichnen. Das können Sie tun, indem Sie den “Deutschland” genannten Sektor anderen Segmenten gegenüberstellen. Um die Kunden mit dem höchsten Life-Time-Wert finden zu können, müssen wir zunächst die Besucher analysieren, die sich vor dem Besuch der Website auf eine bestimmte Art und Weise verhalten haben oder ein konkretes Ziel auf der Seite abgeschlossen haben. Wir sollten einen Blick auf die folgende Liste mit Segmenten werfen:

  • Besucher, die über eine bestimmte Landing-Page auf die Website gelangt sind
  • Besucher, die über eine AdWords-Kampagne auf Ihre Webseite gelangt sind und Sie über das Kontaktformular kontaktiert haben
  • Besucher, die mindestens 3 Minuten auf Ihrer Website verbracht haben
  • Besucher, die wiederkehrende Kunden sind
  • Besucher, die mindestens 10 Aktionen auf Ihrer Website durchgeführt haben
  • Besucher, die Ihr Whitepaper gedownloadet haben

Wir wissen bereits, welche Segmente erstellt werden sollten. Schauen wir uns an, wie Segmente in Piwik PRO erstellt werden. Wir werden uns zwei Beispiele der Segmentierung anschauen – das eine basiert auf dem Standort des Besuchers, das andere auf Besuchern die über Kampagnen auf Ihre Webseite kommen.

ZUM WEITERLESEN: Verbessern Sie Ihre Analytics-Daten mit einem einfachen Segmentierungs-Framework

Beispiel 1: Segmentierung anhand des Standorts

Wir bereiten ein Segment mit dem Titel Deutschland vor, um die Daten von deutschen Kunden zu sehen und ein weiteres Segment Europe_nogermany, um Besucher aus europäischen Ländern außerhalb Deutschlands zu tracken.

Schritt 1: Klicken Sie oben in Ihrem Piwik PRO Dashboard den Segment Selector an:

Schritt 2: Wählen Sie im Drop-Drown-Menü “Add new segment”

Schritt 3: Geben Sie Ihrem Segment einen passenden Namen, um nicht durcheinander zu kommen, wenn Ihre Segment-Liste wächst.

Schritt 4: Ziehen Sie die Segmente per Drag and Drop von der linken Seite auf die relevante Position des Segment Creators, geben Sie dann die entsprechenden Parameter ein.

Schritt 5: Klicken Sie “Save & Apply”. warten Sie einen Moment und Voila – Piwik PRO erzeugt Ihren Report. Die Daten, die Sie nun sehen, sind für das von Ihnen erstellte Segment relevant. Jede Metrik, die Sie betrachten, ist mit diesem Segment verknüpft, bis Sie das Segment neu definieren, um eine andere Reihe von Kriterien zu erfassen.

Sie wollen noch mehr Piwik Performance Tipps? Hier geht's zu unserem Whitepaper

Erfahren Sie von unseren Piwik PRO Entwicklern, wie Sie Ihr Piwik optimieren und damit für mehr Performance und Stabilität sorgen.

Zum Whitepaper Piwik Performance

Für Reports, die Ihren eigenen Kriterien entsprechend bestimmte Gruppen targeten, können Sie auch “Custom Dimensions and Custom Variables” anwenden.

Sobald Sie die beiden Segmente “Deutschland” und “Europe_nogermany” angelegt haben, können Sie das Comparison Dashboard für eine klare Visualisierung der Ergebnisse nutzen.

Beispiel 2: Conversions von Besuchern über Kampagnen

Schritt 1: Klicken Sie oben auf Piwik PRO den Segment Selector an:

Schritt 2: Wählen Sie im Drop-Drown-Menü “Add new segment”

Schritt 3: Wie im vorherigen Beispiel können Sie auf der linken Seite des neuen Menüs unter “Add new segment” aus der Liste der Informationstypen auswählen, die für die Segmentierung verfügbar sind. Dieses Mal werden wir unser Segment “AdWords Conversions” nennen.

Schritt 4: Erstellen Sie per Drag and Drop, wie bereits zuvor, Parameter für dieses Segment. Vorausgesetzt, dass Sie Tagging in Ihren Kampagnen nutzen (Sie tun es, nicht wahr?), könnte Ihr Segment so aussehen:

Schritt 5: Klicken Sie nun “Save & Apply” und Piwik PRO beginnt damit, benutzerdefinierte Daten für das von Ihnen erstellte Segment anzuzeigen. Auch hier ist jede Metrik die Sie betrachten mit diesem Segment verknüpft, bis Sie das Segment neu definieren, um eine andere Reihe von Kriterien zu erfassen.

Überzeugt?

Wir hoffen, dass dieser Blog Post es geschafft hat, Sie davon zu überzeugen, wie wichtig die Segmentierung Ihrer Daten ist. Wir haben in dieser Angelegenheit noch viel zu sagen, bleiben Sie also an unseren künftigen Posts dran!

Dieser Artikel erschien zuerst in unserem englischen Blog von Karolina Gawron.

Wechseln Sie jetzt einfach von Piwik auf Piwik PRO

Wir helfen Ihnen bei der Migration Ihrer Piwik Server und stellen Ihnen unsere Analytics-Suite zur Verfügung

Kostenlosen Demo-Termin vereinbaren

Tags für diesen Artikel

Autor:

Saskia Wollenberg, Content Marketing Manager DACH

Sie jongliert tagtäglich mit Texten, Bildern und anderen Medienformaten. Sie ist verantwortlich für das gesamte Content-Management von Piwik PRO in Deutschland.

Mehr Artikel von diesem Autor

Autor:

Karolina Gawron, Content Marketer

Content Managerin bei Piwik PRO.

Mehr Artikel von diesem Autor
Optimieren Sie Performance und Stabilität Ihrer Piwik-Plattform

Share