Zurück zum Blog

CNIL Ausnahmegenehmigung für Piwik PRO – Was das nun für Ihre Analytics-Daten bedeutet

News, Events und Pressemitteilungen

Geschrieben von ,

Veröffentlicht August 24, 2021

CNIL Ausnahmegenehmigung für Piwik PRO – Was das nun für Ihre Analytics-Daten bedeutet

Wir haben gute Neuigkeiten für jene, die Piwik PRO in Frankreich nutzen oder darüber nachdenken. CNIL, die französische Datenschutzbehörde, fügte die Piwik PRO Analytics Suite zu der Liste jener Analytics Plattformen hinzu, die ohne Einwilligung benutzt werden dürfen. Zu erwähnen ist, dass dies eine bestimmte Konfiguration und eine Reihe von Einschränkungen voraussetzt. 

Dies ist ein großer Vorsprung gegenüber anderer populärer Analytics Plattformen, wie Google Analytics, die immer eine Einwilligung benötigen, um in Frankreich Daten sammeln zu dürfen.

Anders gesagt, solange Sie Piwik PRO richtig konfigurieren und sparsam Daten sammeln, müssen Sie keine Einwilligung einholen. Wenn Sie in Frankreich Daten sammeln und einen Vorteil aus der CNIL Ausnahmegenehmigung ziehen möchten, wäre es gut die CNIL Richtlinien und Dokumentation zu studieren:

Die Dokumentation, wie Sie die Piwik PRO Analytics Suite anhand dieser Richtlinien einstellen, finden Sie auch in Englisch auf der Website der CNIL.

Google Analytics, samt 360, wird eine solche Art Ausnahme wahrscheinlich nicht erhalten. Google Analytics wurde so aufgebaut, dass es die Daten, die es sammelt, in Googles Werbeökosystem mit einbindet. Momentan werden Cookies genutzt, die als personenbezogene Daten betrachtet werden, und für zielgerichtete Werbung wiederverwendet werden. Die CNIL Ausnahme sagt klar und deutlich, dass keine personenbezogenen Daten gesammelt und ohne Einwilligung wiederverwendet werden dürfen.

Auch, wenn Google Analytics in Bezug auf den FLoC (Federated Learning of Cohorts) Ansatz Cookies den Rücken kehren würde, würde es weiterhin eine Einwilligung zur Datensammlung benötigen. Der Verarbeitungsumfang für die Einwilligungsbefreiung setzt voraus, dass die Daten nur für Ihre eigenen Webseiten und Anwendungen verwendet werden. Das Geschäftsmodell, auf dem Google Analytics derzeit aufbaut, würde dies niemals zulassen.

Sie wundern sich, warum Plattformen wie Google Analytics schwerer zu nutzen sind in Gebieten mit modernen Datenschutzrichtlinien? Datenschutzfreundliche Analytics Plattformen wurden entwickelt, um solche Richtlinien zu berücksichtigen – Google Analytics aber nicht. Lesen Sie mehr darüber, was eine Analytics Plattform datenschutzfreundlich macht und welche Probleme Google Analytics hervorruft.

Wie schaut es aber mit der Datensammlung selbst aus? Welche Einschränkungen bringt die Ausnahmegenehmigung mit sich? Hier sind zwei wichtige Punkte zu beachten:

  • Keine personenbezogenen Daten
  • Kein Exportieren oder Mischen von Daten mit anderen Quellen

Trotzdem sollten Sie die oben genannte Dokumentation für mehr Details einsehen.

Zum Glück bieten diese Einschränkungen Raum zum Sammeln nützlicher Daten. Sie erhalten Daten zu Kampagnen, Referrers, Events, anonymen Conversions und mehr. Diese Daten wären in Google Analytics nur nach Einwilligung einsehbar.

Diejenigen, die eine Einwilligung einholen, erhalten alle Daten wie gewohnt. Die CNIL Ausnahmegenehmigung beschränkt die Datensammlung nach Einwilligung nicht. Stellen Sie nur sicher, dass Sie keine anonymen Daten mit Daten nach Einwilligung vermischen.

Möchten Sie mehr über CNILs Richtlinien erfahren? Dann empfehlen wir Ihnen unseren HelpCenter Artikel: How to make your website compliant with CNIL.

Viele Analysten schätzen diesen hybriden Ansatz als nachhaltigen und vielversprechenden Weg Daten zu sammeln. Dieser unterteilt sich in:

  • Daten vor einer Einwilligung sparsam erheben – vorwiegend anonyme Daten
  • Daten nach einer Einwilligung für spezifische Zwecke – meistens eine Art personenbezogener Daten

Datenschutz-Richtlinien scheinen ebenfalls in diese Richtung zu gehen. Die DSGVO lässt Raum für solch einen Ansatz und die letzte ePrivacy Direktive scheint dies zu bestätigen. 

Auch wenn die CNIL Ausnahmegenehmigung sich nur auf Frankreich beschränkt, besteht die Möglichkeit, dass auch andere Länder mitziehen, die unter der DSGVO Daten sammeln. Da die weltweiten Regelungen sich an der DSGVO orientieren, wäre es nicht überraschend, wenn sich Richtlinien weltweit ähnlich entwickeln. 

Wir empfehlen Ihnen auch einen weiteren Artikel in unserem Blog: 6 Wege wie Sie Daten online sammeln und der Vergleich 5 beliebter Analytics Plattformen

Autor

David Street

Content Marketer

David ist Content Marketer bei Piwik PRO. Er liebt es, zu schreiben und technische, komplexe Dinge den Lesern anschaulich zu erklären. In Sachen Datenschutz, insbesondere in Hinblick auf GDPR (DSGVO) kennt er sich aus.

Mehr von diesem Autor lesen

Autor

Sebastian Synowiec

Content Marketing Specialist

Content Marketer Sebastian, verbindet bei Piwik PRO User Experience, Webanalyse und Datenschutz mit der Kunst der leichten Feder. Als erfahrener Texter bringt er jeder Zielgruppe auch komplexe Zusammenhänge und neue Entwicklungen näher. LinkedIn Profil

Mehr von diesem Autor lesen