Wie Sie die richtigen KPIs für Ihr Unternehmen auswählen

Veröffentlicht: Juli 25, 2017 Update: März 14, 2019 Autor , Kategorie Analytics, Best Practices, How Tos & Use Cases

Es geht nicht um die Zahl der Metriken, sondern um ihre Relevanz.

Es scheint verlockend, die Berge an Daten und Reports, die uns unsere Web Analytics Software liefert, in all Ihren Einzelheiten zu betrachten – von der Übersicht der Website-Referrer über die Performance der einzelnen Einstiegsseiten bis hin zur Anzahl der Seiten, die pro Sitzung besucht wurden. Ja, all das könnten Sie tun und letztendlich in einem Datenozean schwimmen – oder sogar untergehen.

Key Performance Indicators (KPIs), manchmal auch Key Success Indicators genannt, sind Metriken, die von Unternehmen beobachtet werden, um ihre Leistung mit den gesetzten Zielen zu vergleichen und zu überprüfen. Es sind Ihre KPIs, die den Schlüssel für die Erkennung und Einleitung von Verbesserungen für die Leistungsfähigkeit Ihrer Website bereithalten. Es ist gut, die Liste der Metriken einzugrenzen, anstatt Stunden mit dem Versuch verbringen, jedes kleine Detail zu beachten. Konzentrieren wir uns auf die allgemeinen Grundprinzipien, die wie eine Faustregel befolgt werden sollten, wenn man die richtigen KPIs auswählen will.

Regel Nummer 1: Machen Sie Ihre Liste an KPIs kurz und knackig!

Welche Analytics-Software Sie auch nutzen, sie kann genug Metriken bieten, um Sie für eine sehr lange Zeit zu beschäftigen. Einige wichtige KPIs sollten Sie dabei immer im Blick haben: die Zahl der Seitenaufrufe pro Nutzer, die Page-Bounce-Rate oder die Durchschnittszeit, die Nutzer auf Ihrer Website verbringen.

Von diesen Metriken abgesehen, halten Sie Ihre Liste sonst möglichst kurz und knapp. Nur das Messen von wirklich relevanten Daten erlaubt es Ihnen, die für das Erreichen Ihrer Unternehmensziele nötigen Änderungen an Ihrer Website zu erkennen und vorzunehmen. Es lohnt sich, sich die nötige Zeit zu nehmen, um die richtigen KPIs auszuwählen und die Liste einzugrenzen.

Der große Web Analytics Anbieter Vergleich

Vergleichen Sie die Key-Features und das Leistungsspektrum von Piwik PRO mit Google Analytics 360, Adobe Analytics, Webtrends und etracker

Zum kostenlosen Web Analytics Vergleich

Regel Nummer 2: Für jeden Topf der richtige Deckel

Natürlich unterscheiden sich die wichtigen KPIs von Unternehmen zu Unternehmen, jede Website verfolgt individuellen Zweckendie dem jeweiligen Ziel des Unternehmens entsprechen. Sie werden an die Metriken anders herangehen, je nach dem, ob Sie versuchen, Traffic zu generieren oder qualitative Leads zu erzeugen.

Ein Onlineshop wird sicherlich andere KPIs nutzen als ein Online-Nachrichtenmagazin oder ein Lead-Generator. Dem Verkäufer geht es um steigende Verkäufe, dem Magazin geht es um neue Abonnenten und Anzeigenkunden, während der Lead-Generator zielorientierten Traffic mit qualitativen Leads generieren möchte. Im Allgemeinen gibt es 4 Arten von Websites; also bedenken Sie, welche von ihnen die Website Ihres Unternehmens am besten beschreibt:

  • E-Commerce
  • Content-Portal
  • Lead-Generierung
  • Kundendienst

Regel Nummer 3: Richten Sie die KPIs an Ihren Unternehmenszielen aus

Web-Analytics funktioniert am besten, wenn sie an Ihre Ziele geknüpft ist. Stellen Sie sich folgende Fragen, um die Ziele Ihres Business zu skizzieren:
Warum ist Ihr Unternehmen online?

  • Was wollen Sie mit Ihrer Website erreichen?
  • Ist es Ihr Ziel, Online Sales zu steuern, Traffic oder qualitative Sales-Leads für Ihre Dienstleistungen zu erzeugen?
  • Wie finden Sie heraus, wann Sie Ihre Ziele erreicht haben?

Die Antworten auf diese Fragen werden Ihnen helfen, die tatsächlich relevanten Metriken für Ihr Unternehmen auszuwählen. Eine hinlänglich bekannte Praxis ist es, in der Liste Ihrer Unternehmensziele ganz oben anzufangen und sich dann Schritt für Schritt an dieser abzuarbeiten, um die richtigen KPIs auszuwählen. Zuerst sollten Sie analysieren, welche strategischen Ziele Ihr Unternehmen oder Ihr Unternehmensbereich für die nächsten Jahre verfolgt.

Analysieren Sie im nächsten Schritt, welche operativen oder Marketingziele sich Ihr Unternehmen für die nähere Zukunft gesetzt hat. Letztendlich kann das große Bild, das Sie von Ihrem Business haben, Ihnen dabei helfen, die KPIs für Ihre Onlinepräsenz zu definieren, die mit den Bedürfnissen Ihres Unternehmens eng verbunden sind.

Auf diese 15 KPIs sollten Sie nicht verzichten!

In diesem Whitepaper zeigen wir Ihnen, welche KPIs Sie im Mobile- und Online-Banking unbedingt einsetzen sollten

Zum kostenlosen Whitepaper: 15 KPIs für Mobile- und Online-Banking

Die richtigen KPIs im E-Commerce wählen:

Falls Ihr Ziel Online Sales ist, sollten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf jene Metriken richten, die Umsätze, Bestellungen, Profit, Conversion Rates, Profit pro Besuch und die durchschnittliche Bestellung darstellen.

  • Durchschnittliche Conversion Rate
  • Durchschnittlicher Bestellungswert
  • Customer Lifetime Value

Die richtigen KPIs für Content-Portale:

Falls Sie ein Content-Outlet mit Einnahmen aus dem Anzeigengeschäft betreiben, sollten Sie das Augenmerk auf Traffic- und Track-Metriken richten, wie beispielsweise Aktion pro Besuch, Subscription Conversion, Gesamtzahl aller Seitenaufrufe, die Prozentzahl an wiederkehrenden Besuchern etc. Hier ist eine Auswahl an Metriken, die zu beachten sind:

  • Durchschnittliche Verweildauert pro Besuch
  • Durchschnittliche CTR für alle Ad-Units auf der Seite
  • Durchschnittlicher eCPC (Enhanced cost per click)
  • Zahl der engagierten Besucher (z.B. Besucher, die während eines Besuchs mehr als 6 Seiten aufrufen)
  • Prozentzahl an neuen Besuchern während eines vorgegebenen Zeitraums
  • Durchschnittliche Seitenaufrufe pro Besuch

Wählen Sie die richtigen KPIs zur Lead-Generierung:

Falls Sie qualifizierte Leads generieren möchten, sollten Sie sich auf Metriken konzentrieren, die in Zusammenhang mit diesenstehen; also solche wie Kosten pro Lead, Conversion Rate, Registrierungen, Anmeldungen oder Downloads von Materialien. Ihre KPIs könnten folgendermaßen aussehen:

  • Durchschnittliche Kosten pro Besucher
  • Durchschnittliche Kosten pro Conversion
  • Durchschnittliche Einnahmen pro Besucher
  • Durchschnittliche Conversion Rate

Die richtigen KPIs für den Kundensupport:

Kundensupport-Seiten werden eingerichtet, um Nutzern dabei zu helfen, Antworten auf ihre Fragen zu finden – sei es der klassische Kundendienst oder technischer Support. Sie sparen Kosten, wenn sie gut organisierten und suchbaren Content in Form von User Guides und FAQs anbieten. Die richtigen KPIs für eine Kundendienst-Website wären solche, die Ihnen erlauben, die Effektivität Ihrer Bemühungen bezüglich des Kundendienst zu messen. Hier ist eine Auswahl:

  • Durchschnittliche Seitenaufrufe pro Besuch
  • Verhältnis von neuen und wiederkehrenden Besuchern
  • Durchschnittliche Suchanfragen pro Besuch
  • Durchschnittszeit pro Besuch
  • Durchschnittszeit auf der Seite

Um es zusammenzufassen: Überlegen Sie, welche KPIs für Ihre Website wichtig sind, klären Sie Ihre Unternehmensziele und passen Sie Ihre Metriken diesen Zielen an. Außerdem sind da noch einige gute Praktiken, die wir Ihnen ans Herz legen möchten. Für eine gesamte Website sollten es nie mehr als 2 oder 3 KPIs sein und zusätzlich 3 KPIs für jeden Abschnitt des Conversion Funnels ( Acquisition, Engagement, Conversion, Retention).

In den meisten Online-Businesses ist jeder KPI einer Person zugeteilt, die für das tägliche Monitoring und die Optimierung zuständig ist. Wer ist in Ihrem Unternehmen für die einzelnen KPIs zuständig?

Zur Erinnerung…

Konzentrieren Sie sich auf das Gesamtbild und halten Sie Ihre Liste kurz und knapp.

Dieser Artikel erschien zuerst in unserem englischen Blog von Ewa Bałazińska.

Gehen Sie mit uns den nächsten Schritt im Data-Driven Marketing - Piwik PRO Marketing Suite

Eine Software - 4 Module: Analytics, Tag Manager, Personalisierung & Customer Data Platform - DSGVO ready.

Kostenlosen Demo-Termin vereinbaren

Tags für diesen Artikel

Autor:

Saskia Wollenberg, Content Marketing Manager DACH

Sie jongliert tagtäglich mit Texten, Bildern und anderen Medienformaten. Sie ist verantwortlich für das gesamte Content-Management von Piwik PRO in Deutschland.

Mehr Artikel von diesem Autor

Autor:

Ewa Bałazińska, Content Marketer

Content Marketing & PR Manager @Piwik PRO. Sie liebt alles, was mit digitaler Kommunikation in Verbindung steht. Ihren Master in Digital Media hat sie an der Goldsmith Universität in London gemacht.

Mehr Artikel von diesem Autor
 Ein Vergleich der 5 führenden Web-Analytics-Anbieter

Share