Marketing & SEO Kampagnen-Performance tracken mit Piwik PRO

Veröffentlicht: Januar 15, 2020 Update: Januar 10, 2020 Autor , Kategorie Analytics, Best Practices, How Tos & Use Cases

Marketing-Kampagnen und Search Engine Optimization (SEO) setzen auf hochwertigen Content, der User aus ihrer Zielgruppe zur Conversion bewegen soll. Die Aufmerksamkeit der potenziellen Kunden zu bekommen ist dabei essentiell.

Doch das Tracking der Performance Ihrer Marketing-Bemühungen und die genaue Zuordnung der Conversions zu den entsprechenden Usern ist langfristig gesehen genauso wichtig, um weitere Kampagnen ebenso erfolgreich umzusetzen.

Es ist nicht sinnvoll, wenn Sie eine Marketing-Kampagne starten, deren Performance und Effektivität aber nicht tracken und die Kampagne somit nicht mit der Zeit optimiert werden kann.

In diesem Artikel schauen wir uns deshalb an, wie Sie mit Piwik PRO Custom Reports alle Ihre Kampagnen stets im Blick haben, damit Sie Potenziale für Optimierungen erkennen und auf Einbrüche in den Zahlen reagieren können.

KPIs – Der Schlüssel zur erfolgreichen Webanalyse

Wir erklären Ihnen, wie Sie die richtigen KPIs definieren und wieso diese für Ihr Web Analytics unverzichtbar sind.

Zum kostenlosen Whitepaper

SEO & Content-Kampagnen-Performance tracken

Wenn Sie SEO für Ihren Content nutzen, erzeugen Sie organischen Traffic auf Ihrer Website. Bezahlte Kampagnen bringen auf der anderen Seite nicht-organischen Traffic und müssen getrackt werden, um das Kosten-Nutzen-Verhältnis im Blick zu behalten.

Es ist bereits ein Erfolg, wenn der eigene Content in den ersten SERPs (Suchergebnissen) auftaucht, doch die Frage bleibt: Erreiche ich meine definierten Ziele? SEO-Kampagnen erfordern kontinuierliche Analyse, Strategieausrichtung und -anpassung. Es ist nicht vorbei, nachdem Sie Ihren Content in Googles Top 10 gebracht haben.

Wenn Sie Piwik PRO Custom Reports entsprechend konfigurieren, können Sie Ihre SEO- und Kampagnen-Performance tracken, darunter:

  • Performance in Suchmaschinen
  • Traffic auf Ihre Website
  • erreichte Ziel-Conversions
  • Keyword-Metriken (mit Google Search Console-Integration)

Website-Traffic im Blick

Die Einstiege (Entries) auf der eigenen Website zu erhöhen ist ein fundamentales Ziel von SEO und Kampagnen. Mit Reports, die den Traffic 24/7 überwachen, sehen Sie alle aktuellen Entwicklungen.

Erstellen Sie Reports wie im folgenden Beispiel, um den täglichen Seiten-Traffic darzustellen. somit erhalten Sie unverzögerte Insights und können sofort agieren.

Ungewöhnliche Peaks und Drops könnten z. B. von Fehlern auf der Website oder Code-Änderungen nach einem Update resultieren. Tracken Sie die Daten deswegen tagesaktuell und behalten Sie die Kontrolle.

Peaks und Drops können sofort erkannt werden.

In diesem Report sehen Sie eine normale Fluktuation der Besucher für B2B-Websites: Peaks an Werktagen und Drops am Wochenende. Der Report zeigt eindeutig, dass es am MIttwoch, den 10. Oktober einen unerwarteten Drop im Traffic gab.

Die Konfiguration dieses Reports ist denkbar einfach: Wählen Sie einfach einen Liniendiagramm-Report, Datum als Dimension und Session als Metrik.

Konfiguration des Reports für tägliche Sessions

Sie können einen Filter anwenden, sodass nur organischer Suchmaschinen-Traffic berücksichtigt wird:

Filter in Custom Reports anwenden

Dieser Report eignet sich gut, um einen schnellen Überblick über den allgemeinen Suchmaschinen-Traffic und die Effektivität der Kampagnen zu erhalten.

Die Effektivität des Contents tracken

Suchmaschinen als Traffic-Quelle zu tracken liefert einige der Informationen, mit denen Sie sich ein Bild über das Verhalten und die Absichten Ihrer User machen können.

Den allgemeinen Traffic zu kennen und zu wissen, welche Seiten als Einstieg genutzt werden, hilft Ihnen beim Erstellen neuer und der Optimierung bestehender Inhalte.

Nehmen wir zum Beispiel an, Sie haben einen hochwertigen Blogpost veröffentlicht, aber erhalten nicht die Aufrufe, die Sie erwartet haben. Dann gilt es die Ursachen zu erforschen und den Content ggf. auf gute Suchmaschinen-Performance hin zu optimieren.

Reports für das Tracking der Content-Effektivität sind z. B.:

  • Traffic, generiert durch die jeweiligen Suchmaschinen
  • top performende Seiten
  • Einstiegsseiten

Suchmaschinen-Analyse

Im Fall von SEO wollen Sie ausschließlich den Traffic aufzeichnen, der aus Suchmaschinen kommt. Wie können Sie feststellen, welche Suchmaschinen den meisten Traffic liefern? Welche Ihrer Seiten verzeichnen die meisten Einstiege?

Erstellen Sie einfach einen Report mit Nested Tables (erweiterte Flat Tables mit einer Hauptdimension und bis zu drei Subdimensionen). Einer davon liefert einen Überblick über den Suchmaschinen-Traffic. Ein zweiter offenbart von jeder Quelle die individuellen Einstiegsseiten.

Mehr zu Nested Tables und den anderen Report-Arten, die mit Piwik PRO Custom Reports möglich sind, lesen Sie in diesem Artikel:

Die URL jeder Einstiegsseite ist sichtbar. So kann die Customer Journey anhand der Informationspunkte reproduziert werden und Sie wissen, welche Keywords zu dem Besuch geführt haben.

Organischer Traffic: Top performende Seiten

Wenn Sie Metriken zu organischem Traffic aufzeichnen wollen, ist es sinnvoll, alle Informationen über individuelle Seiten-Performances an einem Ort zu haben. Einstiege (Entries) und die Verweildauer geben Hinweise darüber, wie gut Ihr Content performt und die Suchintention der User getroffen wurde. Die Bounce Rate zeigt, ob User weiter auf Ihrer Website browsen oder sie wieder verlassen.

Der folgende Report zeigt nicht nur die beliebtesten Seiten, sondern auch, wie User mit jeder Seite interagieren.

Google Search Console-Integration

Die Google Search Console (GSC) ist ein effektives Tool, um Informationen über die Sichtbarkeit und den Traffic Ihrer Website zu bekommen. Sie lernen dadurch mehr über das Verhältnis Ihrer Website zu Google und Googles Suchergebnissen.

Die Integration der GSC verknüpft Sichtbarkeits-Daten der Google Suchmaschine mit Ihren Piwik PRO-Metriken. So sehen Sie, wie viele User Ihre Seite in den Google Suchergebnissen angezeigt bekommen, und Sessions, die über die Suche beginnen.

Der folgende Report zeigt zum Beispiel Google Impressions und Seiten-Sessions. Dadurch erfahren Sie, wie sichtbar Ihre Seiten sind im Verhältnis dazu, wie oft User das Suchergebnis auf den SERPs anklicken.

Diagramm mit Impressions in Google und die entsprechenden SERP-Sessions.

Zusätzlich finden Sie nützliche Daten zu Suchbegriffen, die Traffic auf Ihre Website geleitet haben und eliminieren das Problem, keine Daten im Feld Keyword des Custom Reports sehen.

Keyword-Reports in der integrierten Search Console zeigen uns Suchbegriffe mit Metriken wie:

  • Impressions – wie oft wurde Ihre Website in SERP angezeigt, basierend auf einem bestimmten Suchbegriff
  • Klicks – wie oft wurde Ihre Website in SERP angeklickt, basierend auf einem bestimmten Suchbegriff
  • CTR – Prozentanteil der Klicks von allen Impressionen
  • durchschnittliche Position – Das durchschnittliche Ranking Ihrer Website pro Suchbegriff
Keyword KPIs sind übersichtlich aufbereitet

Piwik PRO Custom Reports

Erhalten Sie endlich nur die Insights, die für Sie von Bedeutung sind – Piwik PRO Custom Reports macht’s möglich

Kostenlosen Demo-Termin vereinbaren

Bezahlte Kampagnen tracken

Wenn Sie die Performance Ihrer bezahlten Kampagnen nicht kennen, laufen Sie schnell Gefahr Ihr Geld zu verschwenden. Um sicherzustellen, dass Sie Ihr Budget strategisch einsetzen, benötigen Sie Echtzeit-Feedback, das klare Ergebnisse und Insights liefert.

Social Media-Marketing messbar machen

Viele Unternehmen sind in den sozialen Netzwerken aktiv, doch wie erfolgreich sind die einzelnen Maßnahmen und Aktivitäten und welche Kanäle sind effizient? [mehr…]

Kampagnen URL-Tagging

Bevor Sie mit Ihren Analytics-Daten arbeiten können, müssen Sie sicherstellen, dass Sie alles korrekt getaggt haben. Sauberes Tagging ist unabdingbar. Die Tags ermöglichen es, eingehende User zu tracken und in organisch und paid zu differenzieren. Wenn Sie beispielsweise eine bezahlte Kampagne auf Facebook durchführen, aber eine ungetaggte URL verwenden, kommen bezahlter und organischer Traffic zusammen als Facebook-Traffic an.

Kampagnen-URLs sinnvoll zu taggen ist eine sichere Methode, um chaotische Reports zu vermeiden und eingehende User sortiert zu halten. Nachdem Sie alle Links korrekt getaggt haben, werden Sie einiges über Ihre Kampagnen lernen.

Am einfachsten ist das sinnvolle Taggen von URLs mit entsprechenden Kampagnen-Parametern über ein URL Builder Tool wie beispielsweise dem Piwik PRO URL Builder Tool.

Quelle/Medium und individuelles Kampagnen-Performance-Reporting

Beginnen wir mit einem Report, der alle Quellen/Medien und die entsprechenden Kampagnen umfasst. Um alle Quellen/Medien im Überblick zu behalten und zusätzlich in die Performance einzelner Kampagnen reinschauen zu können benötigen Sie einen tiefgreifenden All-in-One-Report. Der Report sollte zeigen, wie viele Quellen wie Google Ads, Facebook Ads, Hubspot etc. Traffic generieren und wie die Ergebnisse der einzelnen Kampagnen ausfallen.

In Piwik PRO wird ein solcher Report wie folgt konfiguriert:

Erstellen Sie einen Explorer Report mit zwei Dimensionen: Quelle/Medium und Kampagnenname. Durch zwei Dimensionen erstellen Sie einen Nested Table, der es ermöglicht, in einzelne Kampagnen reinzuschauen.

Wählen Sie Dimensionen, um Ihr Dashboard zusammenzustellen.

Die Metriken, die Sie wählen, sind spezifisch und strategisch, da sie Insights zur Kampagnen-Performance ermöglichen.

Kampagnen-Performance-Metriken für Custom Reports auswählen.

Wählen Sie Metriken, die sich am besten für Ihre Ziele eignen. Wir wählen zum Beispiel die folgenden:

  • Entries – Wie viele User über eine Kampagne auf die Website kommen. Traffic ist ein wesentlicher Erfolgsindikator
  • Durchschnittliche Verweildauer auf der Seite – wie viel Zeit User auf einer Seite verbringen sagt etwas darüber aus, wie gut und passend Ihr Content ist. Sie können Seiten mit hohem Aufenthalt als Anhaltspunkt für die Optimierung anderer Seiten nehmen. Kurz besuchte Seiten wiederum können auf Verbesserungspotenziale hin untersucht werden
  • Bounce Rate – Prozentsatz der sofortigen Exits von allen Besuchen
  • Ziel-Conversion – Ziele, die Sie zuvor definiert haben, sind Aktionen, die Ihre User durchführen sollen, wenn sie Ihre Website besuchen. Beispiele sind Formulare absenden, Button Klicks, erfolgreiche Käufe, bestimmte Aufenthaltszeit auf einer Seite etc.
  • Ziel-Conversion-Rate – Die Anzahl der Conversions dividiert durch die Anzahl der Besucher.

    Beispiel: 5 Conversions / 250 Entries = 0,025 (2,5 %)

Wenn Sie einen Filter anwenden, sodass nur getaggte Kampagnen angezeigt werden, erhalten Sie einen Überblick über die aggregierten Daten.

Erhalten Sie wertvolle Daten über Ihre Quellen in einer Übersicht.

Der Nested Table mit zwei Dimensionen erlaubt das Navigieren zur Performance der individuellen Kampagnen:

Schauen Sie sich einzelne Kampagnen an.

Der Report eignet sich nicht nur für das Monitoring Ihrer aktiven Kanäle, sondern auch für spezifische Kampagnen. Sie können Trends sehen und erfahren, welche Kampagnen und Quellen am besten für welche Ziele funktionieren.

Ziel-Conversions abbilden

Das Tracken und Abbilden von Ziel-Conversions ist ein wichtiger Aspekt einer Analytics-Strategie. Es ist sinnvoll, Ziel-Conversions täglich zu tracken.

Wenn Sie zum Beispiel hohe Ausgaben für einen neuen Kanal haben, den Sie zuvor nicht genutzt haben, dann wollen Sie schnellstmöglich einen positiven Return on Invest (ROI) sehen. Dazu brauchen Sie einen Performance-Report, der täglich Ziel-Conversions anzeigt und trackt.

Tages-Report im Piwik PRO Dashboard, der Entries und Ziel-Conversions zeigt

Filtern Sie die Daten, um nur kampagnen-spezifische Informationen zu sehen. Das folgende Beispiel zeigt, wie Google Ads als Quelle performt.

Filter anwenden:

Wenden Sie Filter an, um nur relevante Daten angezeigt zu bekommen.

Diese Filter sorgen dafür, dass nur die Informationen angezeigt werden, die als Tags adwords / cpc und google / ppc  verwenden. Die Tags haben Sie vor dem Start der Kampagne definiert. Sie sehen, wie wichtig das URL-Tagging ist: der Kreis schließt sich hier wieder.

Fazit

Führen Sie Kampagnen niemals blind durch, ohne deren Erfolge bzw. Misserfolge zu messen und zu tracken. Die richtige Software macht es Ihnen leicht, erfolgreich Ihr SEO und Ihre Marketing-Aktionen im Blick zu behalten und wertvolle Insights über die Performance zu generieren.

Je mehr Sie wissen, desto mehr können Sie optimieren und mit der Zeit die Anwendbarkeit Ihrer Daten maximieren. Denken Sie daran, dass Analytics-Lösungen ihr volles Potenzial erreichen, wenn sie im Einklang mit Ihren Unternehmenszielen eingesetzt und konfiguriert werden.

360° Customer Journey Analyse

Aussagekräftiger Single Customer View, basierend auf Firtst Party-Daten

Kostenlose Demo vereinbaren

Autor:

Sebastian Voigt, Content Marketer DACH

Sebastian ist begeisterter Sprachwissenschaftler. Germanistik und Anglistik haben es ihm angetan. Für Piwik PRO schlägt er die Brücke zwischen englischsprachigem und deutschsprachigem Content. Ihn fordert es heraus, komplizierte Sachverhalte so zu erklären, dass sie garantiert im Gedächtnis bleiben.

Mehr Artikel von diesem Autor

Autor:

Szymon Grzesiak, Marketing Tech Lead

Mehr Artikel von diesem Autor

Share