Zurück zum Blog

So hosten Sie Ihr Analytics: Public Cloud, Private Cloud oder On-Premises

Analytics Data Management Sicherheit

Geschrieben von , ,

Veröffentlicht March 29, 2021

So hosten Sie Ihr Analytics: Public Cloud, Private Cloud oder On-Premises

Das Speichern der Daten auf internen Servern bildete einst den Goldstandard in Analytics für sichere und gefahrlose Datenerhebung. Cloud-basierte Analyticsplattformen gewinnen jedoch stetig Marktanteile und vor allem das Vertrauen von Unternehmen. 

Kunden sind in der Cloud nicht für die Software, Services und die Hardware verantwortlich. Dadurch werden deren Kosten gesenkt. On-Premises Hosting bietet ebenfalls Vorteile, die für bestimmte Kundentypen wichtig sind, wie zum Beispiel Banken oder Regierungen.

Dann stellen sich uns doch einige Fragen, wie: Ist die Cloud wirklich so bequem zu bedienen? Ist sie weniger sicher und datenschutzfreundlich als die Private Cloud und das On-Premises-Hosting? Welche Option eignet sich am besten für Unternehmen und Organisationen, die mit sensiblen Userdaten umgehen? Wir beantworten diese Fragen in diesem Artikel und beschreiben die wichtigsten Vor- und Nachteile von:

  • Public Cloud
  • Private Cloud
  • On-Premise-Hosting

Wir ignorieren absichtlich die sogenannte Hybrid Cloud. Dies ist eine Kombination aus Public Cloud, Private Cloud und sogar On-Premise-Hosting. Ihre Struktur hängt von den Anforderungen des jeweiligen Kunden ab.

Um Ihnen ein besseres Verständnis dieses komplexen Themas zu vermitteln, verwenden wir Beispiele, die von Piwik PRO angeboten werden.

Public Cloud Hosting

Public Cloud ist das am weitesten verbreitete Modell auf dem Markt. Die in der Public Cloud angebotenen Server gehören einem externen Anbieter. Der Speicherplatz wird von allen Organisationen gemeinsam genutzt, die die Umgebung von demselben Unternehmen mieten. 

Beliebte Services, die die Public Cloud verwenden, sind:

  • Google Drive
  • DropBox
  • Zoom
  • Slack

Im Bereich Analytics wird die Private Cloud von Google Analytics und Adobe Analytics verwendet. Dies ist neben der Private Cloud und der On-Premise-Bereitstellung auch eine der von Piwik PRO angebotenen Optionen.

So funktioniert das Modell in der Praxis:

Modell der Public Cloud

Die Software-, Service- und Hardwarelayer gehören nicht immer zu demselben Anbieter. Daher ist darauf Acht zu geben, was Ihr Cloud-Anbieter tatsächlich anbietet! Piwik PRO verwendet beispielsweise Azure-Server, um jene Kunden zu unterstützen, die sich für eine Bereitstellung der Piwik PRO Analytics Suite in einer öffentlichen Cloud entscheiden.

Public Clouds werden in der Regel für kleine und mittelgroße Unternehmen empfohlen, die empfindlich auf die Kosten des Aufbaus und die Wartung der Infrastruktur ansprechen. Sie eignen sich aber auch für SaaS-Subskriptionen (Software as a Service), bei denen der Zugriff auf ein Produkt oder eine Dienstleistung mit einer wiederkehrenden Gebühr verbunden ist.

Vorteile des Cloud Hosting

  • Kosten – Die Public Cloud ist in der Regel kostengünstiger als andere Bereitstellungsoptionen:
    • Sie investieren nicht in physische Server, sowie deren Speicherung und Wartung.
    • Sie zahlen für einen gewählten Plan, während das Team des Anbieters für die Anpassung und Skalierung der Infrastruktur verantwortlich ist.
    • Sie sparen Zeit beim Erweitern Ihrer Cloud-Umgebung. Ihre Angestellten können Ihre Aufmerksamkeit geschäftsbezogenen Aufgaben schenken, anstatt zusätzliche Maschinerie und Server zu bestellen.
    • Ihr Team muss sich nicht um Software- oder Serveraktualisierung, sowie die Wartung und Erhaltung der Server kümmern – all dies wird vom Anbieter durchgeführt. 
    • Sie reduzieren die allgemeinen Betriebskosten des Serverraums. 
  • Schnelle Implementierung – Mit in der Cloud installierten Analyticsprodukten legen Sie schnell los. Bei Piwik PRO dauert das technische Onboarding ca. 24 Stunden. 
  • Skalierbarkeit und Flexibilität – Die Public Cloud kann auch selbstständig schnell vergrößert oder verkleinert werden. Darüber hinaus ist es möglich die Infrastruktur bei permanenten, zyklischen und geplanten Traffic-Spitzen schnell zu vergrößern.
  • Schnelle Entwicklung – Dank der schnellen und komfortablen Skalierung können Unternehmen neue Funktionen schnell und kostengünstig prüfen und testen.  
  • Benutzerfreundlichkeit – Die Verbindung zur Privaten Cloud ist einfach und erfordert nur einen Internetzugang, einen Webbrowser und ein dediziertes Zugriffskonto.

Nachteile von Cloud Hosting

  • Datenschutz und Verantwortlichkeit – In der Private Cloud werden Daten auf den Servern eines externen Anbieters gespeichert. Die Verantwortung für die Datensicherheit liegt also beim Anbieter. Dies mag zwar praktisch sein, beschränkt aber Ihre Möglichkeiten des Datenschutzes auf jene Methoden, die vom Anbieter Ihres Cloud-Servers verwendet werden.

Viele Public Cloud-Anbieter mindern die potenziellen Risiken, indem sie Pen-Tests durch externe Prüfer durchführen lassen und die Einhaltung der strengsten Sicherheitsstandards sicherstellen. Die von Piwik PRO verwendete Cloud-Infrastruktur ist beispielsweise nach ISO 27001, ISO 27017, SOC 1, SOC 2 und SOC 3 sicherheitszertifiziert.

  • Einhaltung von Datenschutzbestimmungen – Bei vielen Cloud-basierten Analyticsanbietern können Sie nicht den genauen Speicherort für Userdaten auswählen. Dies könnte für einige Unternehmen in Ordnung gehen. Diejenigen, die strenge interne Datenprotokolle oder Datenresidenzbestimmungen einhalten sollen, wären mit dieser Regelung nicht zufrieden.

Mit Piwik PRO können Sie zwischen vier Cloud-Hosting-Optionen wählen – Deutschland, den Niederlanden, den USA und Singapur.

  • Eingeschränkte Kontrolle über die Infrastruktur – Alle Organisationen, die eine Public Cloud leasen, verwenden dieselbe Infrastruktur. Die Cloud wird vollständig vom Dienstanbieter verwaltet. Das bedeutet, dass Sie keinen Einfluss auf Wartungsfenster haben, in denen Ihre Analyticsplattform nicht verfügbar wäre. Hardwareprobleme und das Erarbeiten von Lösungen ist auch Sache externer Teams, die nach ihrem eigenen Zeitplan arbeiten.
  • Entwicklung von Funktionalitäten – Wenn Sie eine Lösung verwenden, die vollständig von einem externen Anbieter gewartet wird, haben Sie keinen Einfluss auf die Entwicklung von Funktionen, wie z. B. die Unterstützung für die entsprechende Type der Multi-Faktor-Authentifizierung (2FA), benutzerdefinierte Domains, Audit-Protokolle und IP-Whitelisting. Für einige Teams kann dies zu Einschränkungen führen.

Private Cloud Hosting

Eine andere Art der Bereitstellung ist die Private Cloud. Wie bei der Public Cloud hängt der Standort der privaten Server von einem externen Anbieter ab. Das Besondere an der Private Cloud ist jedoch, dass sie ausschließlich zur Nutzung von nur einer Organisation entwickelt wurde. Aus diesem Grund wird dieses Modell häufig als “Company Cloud” oder “Organization Cloud” bezeichnet.

Modell einer Private Cloud

Dieses Modell wird normalerweise von Unternehmen ausgewählt, die ihre Daten physisch von anderen Cloud-Nutzern trennen möchten oder sogar müssen. Diese Variation birgt den Komfort der öffentlichen Cloud und eines verstärkten Datensicherheitskonzepts.

Bei dieser Bereitstellungsmethode zahlen Unternehmen für den tatsächlichen Ressourcenverbrauch. Daher vergrößern sich die Kosten relativ zur Public Cloud, da alle Rohstoffe nur für einen Kunden installiert und von diesem auch verwendet werden. Die Investition kann sich jedoch lohnen, da die für den Aufbau der Private Cloud verwendete Ausrüstung für immer dem entsprechendem Kunden gehören wird. Sollten Sie keine Langzeitlösung benötigen, gibt es auch die Möglichkeit, dass der Analytics Provider alles für Sie organisiert.

Private Cloud – Vorteile

  • Sicherheit – Die Private Cloud ermöglicht einen einfachen Zugriff auf Ressourcen und verbessert die Sicherheit, indem die Daten auf einem separaten Serverplatz gespeichert werden.
  • Compliance – Diese Art der Bereitstellung ermöglicht es Ihnen, die Anforderungen der DSGVO und der lokalen Datenresidenzgesetze zu erfüllen. Der Standort der Private Cloud hängt vom Anbieter ab, jedoch werden die Ressourcen nicht mit anderen geteilt.

Mit Piwik PRO können Sie einen von über 60 Standorten von Microsoft Azure- und AWS Private Cloud-Servern nutzen.

  • Benutzerfreundlichkeit – Genau wie bei der Public Cloud ist die Verbindung zur Private Cloud einfach und erfordert einen Internetzugang, einen Webbrowser und ein dediziertes Zugriffskonto.
  • Kontrolle und Anpassungen – Mit der Public Cloud haben Sie die volle Kontrolle über die Umgebung. Sie können sie an Ihre eigenen Bedürfnisse und Sicherheitsanforderungen anpassen. Isolieren Sie zum Beispiel vollständig Ihre Dateninfrastruktur.
  • Leistung – Public Clouds werden für einen Kunden ausgeführt und der Zugriff darauf ist (normalerweise) nur auf das Netzwerk des Kunden beschränkt. Aus diesem Grund ist der Zugang zu den Daten effizienter und sicherer. 
  • Mitspracherecht– Der Kunde beeinflusst den Zeitplan und die Art der Wartungsarbeiten, die im Voraus richtig geplant und vereinbart werden.

Private Cloud – Nachteile

  • Höherer Preis – Die Kosten für den Aufbau einer eigenen Infrastruktur der Private Cloud sind im Vergleich zur Public Cloud erheblich höher. Die Kosten umfassen den Kauf der Ausrüstung, aber auch der Software, der Lizenzen und die Erhaltung eines Teams, das für die Wartung der Infrastruktur verantwortlich ist. 
  • Längere Implementierungszeit – Die Installationszeit für die Private Cloud ist in der Regel länger als für eine Public Cloud. Beispielsweise dauert mit Piwik PRO das technische Onboarding für Klienten einer Private Cloud etwa zwei Wochen.  
  • Weitere Aufgaben im Zusammenhang mit Updates und der Wartung – Bei der Public Cloud liegt diese Verantwortung beim Dienstanbieter. Bei der Private Cloud übernimmt je nach ausgewähltem Modell entweder der Dienstanbieter oder der Eigentümer der Privaten Cloud diese Aufgabe. Wenn diese Verantwortung bei Ihnen liegt, kümmern Sie sich um:
    • Wartungsressourcen
    • Regelmäßige Systemaktualisierungen
    • Erneuerung von Lizenzen
    • Überwachung
    • Behebung von Fehlern und Ausfällen
    • Erhaltung des qualifizierten Wartungspersonals

On-Premises (self-hosted)

In einem On-Premise-Modell wird die Infrastruktur von dem Unternehmen oder der Organisation selbst erstellt und verwaltet, daher haben die Mitarbeiter physischen Zugriff auf alle Ressourcen. Das Unternehmen speichert die Daten auf eigenen Servern oder Servern, die sie von Dritten mietet oder least.

On-Premises-Modell

Die mit On-Premises verbundenen Kosten umfassen private Server, aber auch die Verkabelung, Serverschränke, Klimaanlage und Betriebskosten. 

Trotz der erhöhten Kostenelemente und mit vollständigen physischen Zugriff auf die Infrastruktur, verwalten und verarbeiten Unternehmen personenbezogene Daten und sogar geschützte Gesundheits- und Finanzinformationen auf eine sichere Art und Weise.

On-Premises (self-hosted) – Vorteile

  • Sicherheit – Mit Ihrem eigenen Rechenzentrum wählen Sie Ihre Geräte und Software aus und bestimmen die Sicherheitsstufe selbst. Ihre Daten bleiben im Unternehmensnetzwerk, was auch die Sicherheit bedeutend erhöht. Darüber hinaus können Sie Plattformen wie Piwik PRO Analytics Suite sogar im Offline-Modus installieren. Dies bedeutet, dass Ihre Infrastruktur von jeder Internetverbindung vollständig abgeschnitten werden kann.
  • Kontrolle und Zugänglichkeit – Sie entscheiden über die Häufigkeit von Aktualisierungen der Umgebung. Ihr IT-Team hat physischen Zugriff auf die Infrastruktur, was die tägliche Arbeit erleichtert. Schließlich hängt der Zugang zur Infrastruktur nicht von externen Faktoren, wie z. B. einer Internetverbindung, ab.
  • Compliance – Bei On-Premise-Lösungen ist es einfacher, gesetzliche Anforderungen zu erfüllen, die beispielsweise von der DSGVO, CNIL, LGPD, sowie von sektoralen und regionalen Datenschutzbestimmungen an Unternehmen gestellt werden. Dies liegt daran, dass Sie den genauen Speicherort der Userdaten kennen und diese innerhalb Ihres eigenen Sicherheitsperimeters aufbewahren.

On-Premises (self-hosted) – Nachteile

  • Hoher Preis – Der Besitz einer eigenen Infrastruktur ist mit erheblichen Kosten verbunden. Diese Kosten entstehen, wenn die Infrastruktur physisch skaliert wird, neue Ressourcen erworben werden, aber auch durch regelmäßige Wartung. Dazu gehören:
    • Serverraum
    • Betriebskosten (z.B.: Elektrizität)
    • Klimaanlage
    • Internetzugang
    • Ein Team von Spezialisten (internes oder externes)
  • Unbegrenzte, aber verzögerte Skalierbarkeit – Bei der Skalierung von On-Premise-Modellen geht es darum neue Ausrüstung zu erwerben und in Ihrer Infrastruktur zu installieren. Die Zeit, die für die Skalierung Ihrer Infrastruktur benötigt wird, ist länger als bei einer Public Cloud und hängt von den internen Prozessen Ihres Unternehmens für den Kauf neuer Hardware ab.
  • Längere Implementierungszeit – Der Aufbau und Betrieb eines eigenen Rechenzentrums ist ein langer und komplizierter Prozess, für den qualifizierte Spezialisten erforderlich sind. Fehler und Schludrigkeit in den frühen Phasen des Entwurfs, der Bestellung oder der Implementierung der Infrastruktur können zu zukünftig schwerwiegenden Problemen führen.

Bei Piwik PRO dauert das technische Onboarding ca. 3-4 Wochen. Zur Erhöhung der Sicherheit kann die Installation in der Infrastruktur des Clients ohne Zugriff auf das Internet durchgeführt werden.

Sie entscheiden: Public Cloud, Private Cloud, On-Premises

Wie Sie sehen, hat jede Hosting-Option ihre einzigartigen Vor- und Nachteile. Einerseits nutzen Unternehmen eine Public Cloud mühelos, da alle Verwaltungs- und Wartungsprobleme vom Dienstleister gehandhabt werden. Auf der anderen Seite kann dies ein No-Go für diejenigen sein, die physischen Zugriff auf Daten und volle Kontrolle über die Infrastruktur benötigen. 

All dies ist mit datenschutzfreundlicheren Bereitstellungsmethoden verbunden, z. B. On-Premises. Diese Modelle sind jedoch erheblich teurer und erfordern mehr technisches Fachwissen Ihrer Seits. Schließlich verbindet die Private Cloud Vorteile der Public Cloud mit Sicherheitsvorteilen des On-Premise-Modells. 

Eine gute Zusammenfassung des Themas finden Sie in dem kurzen Vergleich zwischen Public und Private Cloud sowie On-Premise-Hosting. Es basiert auf dem Angebot der Piwik PRO Analytics Suite:

Public Cloud Private Cloud On-Premises
Kontrolle über die Sicherheit
Zugang und Kontrolle Fernzugriff Fernzugriff Physischer Zugriff
Verwaltung Durch Browser Durch Browser Durch Browser oder physischen Zugriff auf die Server (SSH)
Wartung Aktualisierungen werden in den vom Dienstanbieter gestalteten Wartungsfenstern durchgeführt Aktualisierungen werden in den mit dem Klienten konsultierten Wartungsfenstern durchgeführt Aktualisierungen werden in den vom Klienten geplanten und vereinbarten Wartungsfenstern durchgeführt
Support-Verfügbarkeit
(basierend auf dem Angebot der Piwik PRO Analytics Suite)
  • E-Mail und Support-Portal (<4 Stunden)
  • In-App-Chat (in Echtzeit während der EMEA-Geschäftszeiten)
  • 24/7 Überwachung & Abwicklung von Vorfällen (<4 Stunden)
  • E-Mail und Support-Portal (<4 Stunden)
  • In-App-Chat (in Echtzeit während der EMEA-Geschäftszeiten)
  • 24/7 Überwachung & Abwicklung von Vorfällen (<4 Stunden)
  • E-Mail und Support-Portal (<4, 8 or 16 Stunden)
  • 24/7 Überwachung & Abwicklung von Vorfällen (<4, 8 Stunden oder nach Aufwand)
  • Self-Support
Dauer der Implementierung ~ 24 Stunden ~ 2 Wochen ~3-4 Wochen
Kosten
Anwendung / Verwendung Klein- und mittelständische Unternehmen, die keine zusätzlichen Kosten wollen und Daten auf öffentlichen Servern speichern können Unternehmen mit Mitteln für Investitionen in eine sicherere und kontrolliertere Umgebung als die Public Cloud
  • Unternehmen, die über ein eigenes Rechenzentrum verfügen und keine Probleme mit der Skalierung haben
  • Unternehmen, die Daten in ihrem internen Netzwerk aufbewahren sollen

Wenn Sie mehr über Analytics-Hosting-Optionen oder die Piwik PRO Analytics Suite erfahren möchten, kontaktieren Sie uns. Unser Team beantwortet gerne Ihre Fragen.

Autor

Wiktor Lewandowski

Product Manager und On-Premises Relase Manager bei Piwik PRO

Mehr von diesem Autor lesen

Autor

Karolina Lubowicka

Content Marketer

Karolina ist Content Marketer und Social Media Managerin bei Piwik PRO. Sie bringt viel Erfahrung als Copywriter mit sich und versteht es dem Leser komplexe Themen des Datenschutzes & der DSGVO verständlich näherzubringen.

Mehr von diesem Autor lesen

Autor

Sebastian Synowiec

Content Marketing Specialist

Content Marketer Sebastian, verbindet bei Piwik PRO User Experience, Webanalyse und Datenschutz mit der Kunst der leichten Feder. Als erfahrener Texter bringt er jeder Zielgruppe auch komplexe Zusammenhänge und neue Entwicklungen näher. LinkedIn Profil

Mehr von diesem Autor lesen