Mit Piwik PRO E-Commerce Analytics Shops erfolgreich tracken

Veröffentlicht: Dezember 1, 2016 Update: September 26, 2019 Autor Kategorie Analytics, Best Practices, How Tos & Use Cases

Web Analytics ist ein essenzieller Baustein, um im E-Commerce erfolgreich zu sein und langfristig zu bleiben. Um den Geschäftserfolg Ihres Online-Shops zu messen sind entscheidungsrelevante Daten und Reportings notwendig. Neben den klassischen Performance-Daten wie Bestellmenge, Umsatz, durchschnittlicher Warenkorb usw. sind gerade auch die Identifizierung der Konversionskiller elementar wichtig. Denn beseitigt man diese, bedeutet das Wachstum und effiziente Conversion-Optimierung. Hierfür beobachtet man das Nutzerverhalten auf der Seite. Mit Hilfe von Klickpfad-Analysen und Funnel-Analysen erfassen Sie die Customer-Journey bis zur definierten Conversion. Durch Segmentierung von Besuchern beobachten Sie spezielle Nutzergruppen Durch die Analyse von Warenkorbabbrechern finden Sie die Stellen, an den die User im Sales-Funnel stolpern. Durch die Identifizierung der Stolperfallen können Sie die Shop-Performance kontinuierlich ausdehnen.

Piwik PRO Integration in alle Shop-Systeme

Piwik PRO E-Commerce Analytics können Sie in alle gängigen Shop-Systeme integrieren. Hier eine Liste möglicher Shop-Software:

Analytics + Hosting + Service + Support = Piwik PRO

Konzentrieren Sie sich voll und ganz auf Ihr Business - wir füttern Sie mit den notwendigen Analytics-Daten und sorgen dafür, dass sich Ihre Server nicht verschlucken.

Kostenlosen Demo-Termin vereinbaren
E-Commerce Analytics Übersicht

6 Techniken für Ihr Shop-Monitoring und Optimierung der Performance

Nach der Integration in Ihren Shop stehen Ihnen zahlreiche Funktionen für die E-Commerce-Analyse zur Verfügung.

  1. Erweiterte Besucher Informationen
    Reichern Sie die Besucherdaten mit zusätzlichen Werten an und bewerten Sie auf diese Weise Ihre Trafficquellen oder Aktionen. Sie können zum Beispiel jedem Besucher, der einen Download tätigt oder der von einer bestimmten Quelle die Website betritt einen €-Wert mitgeben. Je höher der Wert ist, den ein Besucher durch Aktionen auf der Website erreicht, desto wahrscheinlich wird eine Conversion und Sie können diesen Besucher mit speziellen Angeboten adressieren.
  2. Tracking des durchschnittlichen Bestellwerts
    Lernen Sie zu verstehen, wie viel Wert eine einzelne Conversion für Ihr Unternehmen hat. Beobachten Sie die Entwicklung des durchschnittlichen Bestellwerts, kalkulieren Sie Ihre CPA (Cost per Acquisition) und überlegen Sie sich eine Strategie für Upselling und Cross-Selling.
  3. Verlassene Warenkorb-Statistiken
    Betrachten Sie die prozentuale Quote zurückgelassener Warenkörbe und die höher der Bestellwerte. Definieren Sie KPIs (Key Performance Indicators), die Ihren Sales-Funnel analysieren, um Optimierungspoenziale zu identifizieren.
  4. Piwik PRO E-Commerce Log
  5. Detaillierte User-Profil-Analyse
    Entwickeln Sie umfangreiche Besucher-Profile von Usern, die Ihre Produkte kaufen. Auf diese Weise verstehen Sie, wie Ihre Kunden vor dem Kauf agieren und können dieses Wissen auf andere Besucher übertragen.
  6. Customer-Journey-Tracking
    Entwickeln Sie Ihren Sales-Funnel und optimieren Sie die Conversions, indem Sie die Customer-Journey Ihrer Kunden beobachten. Zeichnen Sie auf, wie viele Tage und Besuche es benötigt bis ein Besucher zu einem Kunden konvertiert. Untersuchen Sie, ob es wichtige Referrals gibt, die Ihnen wertvollen Traffic auf die Website schicken.
  7. Problematische Produkte identifizieren
    Sparen Sie Geld, indem Sie Produkte identifizieren, die entweder wenig gekauft werden oder eine häufige Ursache sind, dass Warenkörbe zurückgelassen werden. Wenn Sie diese Produkte erkennen und ihr Angebot entsprechend anpassen, können Sie die Conversions erhöhen und die Abbrüche minimieren.

Natürlich gibt es neben diese 6 Analysetechniken weitere Reports und Methoden, die Sie für die Shopanalyse einsetzen können. Mit den vorgestellten können Sie eine ideale Basis schaffen und Ihre Reportings kontinuierlich und bedarfsorientiert erweitern. Welche KPIs für ein Reporting im E-Commerce wichtig sind haben wir in einem eigenen Artikel vorgestellt.

Dieser Artikel erschien zuerst in unserem englischen Blog von Matthew La Fontaine.

Wechseln Sie jetzt einfach von Piwik auf Piwik PRO

Wir helfen Ihnen bei der Migration Ihrer Piwik Server und stellen Ihnen unsere Analytics-Suite zur Verfügung

Kostenlosen Demo-Termin vereinbaren

Tags für diesen Artikel

Autor:

Britta Behrens, Marketing Manager DACH

Sie liebt und lebt digitales Marketing. Tagtäglich beschäftigt sie sich mit Web Analytics, SEO, SEA, Social Media und Content-Marketing.

Mehr Artikel von diesem Autor

Share