Auftragsverarbeitungsvertrag

Ein Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV, ehemals: Auftragsdatenverarbeitungsvertrag, auf englisch Data Processing Agreement (DPA), DPA) wird von Unternehmen (Data Controller, Datenverantwortliche) abgeschlossen, wenn personenbezogene Daten durch einen weisungsabhängigen Dienstleister (Data Processor, Datenverarbeiter) verarbeitet werden.

Der AVV sichert beide Parteien ab und regelt für beide Seiten die Besonderheiten im Umgang mit personenbezogenen Daten. Dazu zählen zum Beispiel Umfang und Zweck der Speicherung und Datenverarbeitung. Zusätzlich gewährleistet der AVV die durch die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erforderlichen Datenschutzmaßnahmen.

Auch interessant:
Die 7 wichtigsten Bestandteile eines Auftragsverarbeitungsvertrags

4 Schritte-Guide zur Datenschutz-Compliance für Analytics und Marketing (inkl. kostenlosem Whitepaper)

By Tatjana Hein in Analytics, Best Practices, How Tos & Use Cases, Datenschutz

Bereits seit 2018 mit dem Inkrafttreten der DSGVO ist der Datenschutz ein Thema, das verstärkt in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt ist. Websitebetreiber waren gezwungen sich intensiv mit den Datenschutz-Regularien auseinanderzusetzen. Weiter angefacht wurde die Thematik durch die heiß diskutierte ePrivacy-Verordnung und letztendlich durch das Cookie-Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom Oktober 2019. Spätestens seitdem ist […]

Read more

In 7 Schritten Produkt-Adoption messen und steigern

By Sebastian Voigt, Karolina Matuszewska in Analytics, Best Practices, How Tos & Use Cases

Jedes mal, wenn Sie eine neue Version Ihrer Software veröffentlichen, wird Ihr Team nervös. Wie reagieren Ihre Kunden? Finden sie das Update sinnvoll? Wie wirken sich die Optimierungen auf die User Experience aus? Sie haben eine Menge Arbeit und Ressourcen in die neue Software gesteckt und hoffen, dass Kunden Ihr neues Glanzstück vom ersten Tag […]

Read more