Auftragsverarbeitungsvertrag

Ein Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV, ehemals: Auftragsdatenverarbeitungsvertrag, auf englisch Data Processing Agreement (DPA), DPA) wird von Unternehmen (Data Controller, Datenverantwortliche) abgeschlossen, wenn personenbezogene Daten durch einen weisungsabhängigen Dienstleister (Data Processor, Datenverarbeiter) verarbeitet werden.

Der AVV sichert beide Parteien ab und regelt für beide Seiten die Besonderheiten im Umgang mit personenbezogenen Daten. Dazu zählen zum Beispiel Umfang und Zweck der Speicherung und Datenverarbeitung. Zusätzlich gewährleistet der AVV die durch die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erforderlichen Datenschutzmaßnahmen.

Auch interessant:
Die 7 wichtigsten Bestandteile eines Auftragsverarbeitungsvertrags

User ID-Analytics: Sind Cookies Schnee von gestern?

By Sebastian Voigt, Marek Juszczyński in Analytics, Customer Journey

Das Ziel von Web Analytics ist es, Userverhalten zu tracken, um seine Nutzer besser zu verstehen und ihnen Conversions zu erleichtern. Neue Technologien und Methoden für ein effektives Tracking tauchen immer mal wieder am Horizont auf und schicken sich an, die Marketing-Branche auf den Kopf zu stellen.Eine dieser neuen Sterne am Himmel ist User ID-Analytics. […]

Read more

Datenschutz Diary: Herausforderungen einer Datenschutzbeauftragten

By Jasmin Lieffering, Tatjana Hein in Datenschutz, DSGVO

Das Thema Datenschutz ist und bleibt aktuell. Zuletzt sorgte das aktuelle EuGH-Urteil zur Einwilligungspflicht von Cookie-Bannern für hitzige Diskussionen. Hinzu kommt die Ungewissheit was mit der anstehenden ePrivacy-Verordnung auf Website-Betreiber in Sachen neuer Regularien zum Datenschutz zukommen wird. Unternehmen müssen sich in diesen Zeiten also bestehenden und immer neuen Datenschutz-Herausforderungen stellen und sich intensiv mit […]

Read more